Neue Impulse durch Mobile Marketing

Mobile Marketing und Apps gewinnen für werbetreibende Unternehmen immer mehr an Relevanz. Dennoch scheint die Regel zu gelten: Abwarten, aufmerksam den Markt beobachten und erst mitmachen, wenn es sich rentiert. Mobile Marketing ist noch ein nur ungenügend bestelltes Feld, das jedoch unverkennbar viel Potential besitzt. Inwieweit ist Mobile Marketing für Unternehmen interessant? Und wo können sie ansetzen, um sich wettbewerbsfähig zu zeigen?

 

Stärkere Relevanz durch Verbreitung von Smartphones

Mobile Marketing und Apps gewinnen auch deshalb so stark an Bedeutung, da die Nutzung von Smartphones in Deutschland mit rund zwölf Millionen Privatbesitzern einen neuen Höhepunkt erreicht hat. Jeder zweite Mobile-User verwendet sein Gerät, um sich von unterwegs aus online über Produkte, Dienstleistungen und Preise zu informieren. Zudem wurden laut Branchenverband Bitkom alleine im vergangenen Jahr rund 900 Millionen Mini-Programme heruntergeladen. Das ist ein Zuwachs von mehr als 110 Prozent gegenüber dem Jahr 2009. Das sollte selbstverständlich das Interesse von Unternehmen an Mobile Marketing und Applikationen für Smartphones und Tablett-PCs wecken.

 

Aktueller Einsatz von Mobile Marketing

Schon jetzt nutzen Unternehmen Apps bevorzugt für die Verbesserung von Kundenbeziehungen und zur eigenen Imagepflege, außerdem zur Erschließung neuer Käufergruppen. Doch die Verwendung von Apps polarisiert. Eine Studie des Online-Full-Service-Marktforschungsinstituts Marketagent.com hat die möglichen Einsatzbereiche von Apps als Kommunikationsmaßnahme von Unternehmen untersucht. Danach schätzt knapp die Hälfte der circa 400 befragten Kommunikationsexperten aus Deutschland und Österreich die Bedeutung von Apps im Marketing als „hoch“ oder „eher hoch“ ein, während die andere Hälfte ihnen „keine“ oder eine „höchstens geringe“ Bedeutung beimisst. Das mag auch daran liegen, dass die Einbindung von Applikationen ins Marketingkonzept gar nicht so einfach ist.

 

Wachsender Handlungsbedarf von Unternehmen

Zu den größten Herausforderungen bei der Einbindung von Mobile Marketing in den Marketing-Mix zählen der Ausbau mobile-freundlicher Web-Lösungen und damit der exakte Zuschnitt der Inhalte auf die Zielgruppe. Zu diesem Schluss kommt auch eine aktuelle Studie aus dem Mai 2011, die in Zusammenarbeit von der Coremetrics GmbH und forsa (Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH) entstanden ist. In der Zusammenfassung ihrer Kernergebnisse verweist die Studie außerdem darauf, dass mit dem Mobile Marketing ein erhöhter organisatorischer Aufwand auf die Unternehmen zukäme: Zum einen braucht man Personal, das sich mit Mobile Marketing auskennt, zum anderen muss die Webseite auf verschiedene mobile Endgeräte angepasst werden und die Daten stets aktualisiert werden. Der erhöhte Personalaufwand könnte für Mittelständler jedoch zum Problem werden. Großunternehmen ab 500 Mitarbeiter sehen, laut der forsa-Studie, vor allem die Schwierigkeit, ihre Inhalte zielgruppenspezifisch aufzubereiten. Dennoch sollten Unternehmen die Entwicklungen im Mobile Marketing nicht verpassen.

 

5 Tipps für Mobile Marketing:

  • Unternehmenswebseite so optimieren, dass sie mit mobilen Endgeräten zu betrachten ist.
  • Unterstützung der Mobile Marketing-Maßnahmen durch Bannerwerbung, Apps, Widgets und Social Media.
  • Adäquate Content-Aufbereitung für das Medium „Smartphone“ und die jeweilige Zielgruppe (d.h. zielführende Betreffzeile, sorgfältig ausgewählter Absender, komprimierte Bilder oder Buttons, nutzerfreundliche Gestaltung im Allgemeinen)
  • Abstimmung der Kundenansprache auf die Zielgruppe (Mobile Marketing erreicht derzeit vor allem eine junge Zielgruppe).
  • Einbeziehung von mobilen SEO-Maßnahmen (die korrekte und direkte Weiterleitung aus Suchergebnissen wird immer wichtiger).
zurück zur Übersicht