Das Weihnachtsgeschäft 2012: Was erwartet den Onlinehandel?

Konjunkturkrisen zum Trotz stehen die Prognosen für das Weihnachtsgeschäft, insbesondere in Deutschland, überaus gut. Das belegt eine groß angelegte Studie der Unternehmensberatung Deloitte zum europäischen Kaufverhalten in der Vorweihnachtszeit. Wir haben die wichtigsten Zahlen und Prognosen für Sie zusammengefasst:

Was wird verschenkt?
2012 gibt es erstmals neuen Spitzenreiter auf den Wunschlisten: Bargeld. Fast die Hälfte (46 Prozent) der Befragten wünschen sich Geld zum Fest. Der bisherige Spitzenreiter, Bücher, wurde auf den zweiten Platz verdrängt. Bei den tatsächlich gekauften Geschenken belegen sie aber umso deutlicher die Top-Position. 38 Prozent wollen zu Weihnachten Bücher an Familie und Freunde verschenken. Danach folgen Süßigkeiten, Geschenkgutscheine, Kosmetikartikel und Musik-CDs, Bargeld liegt nur auf Platz sechs.

Wo werden die Geschenke gekauft?
Einkäufer nutzen mittlerweile verschiedene Shopping-Kanäle, sowohl für den Kauf als auch für die Recherche nach passenden Weihnachtsgeschenken. Nach wie vor ist der Fachhandel die erste Anlaufstelle um Geschenke direkt zu erwerben. Allerdings holt der E-Commerce wie schon in den Vorjahren rasant auf. Vor allem elektronische Waren werden gerne online bestellt. Auch im M-Commerce zeichnet sich ein positiver Trend ab. Über ein Drittel der befragten Personen planen zukünftig Ihr Handy für das Weihnachts-Shopping  zu nutzen. Zusammengenommen liegen E- und M-Commerce bereits mit dem Fachhandel gleich auf.

Wie viel Geld wird für Geschenke ausgegeben?
Die deutschen Weihnachtseinkäufer sind in Kaufstimmung und planen mehr Geld für Geschenke auszugeben als im Vorjahr, durchschnittlich 485 Euro pro Kopf. Das sind rund sieben Prozent mehr als 2011. Der allgemeine europäische Trend sieht dagegen anders aus. In vielen Ländern wird an Geschenkausgaben gespart, v.a. in Griechenland, Portugal und Italien.

Wann werden die Geschenke gekauft?
Generell gilt: Weihnachtsgeschenke werden immer früher gekauft. 23 Prozent geben an, bereits im November die ersten Weihnachtseinkäufe zu erledigen. Internet-Shops, die sich darauf eingestellt haben, profitieren von einer langen Umsatzphase.
Der Großteil der Befragten kauft die Geschenke für Familie und Freunde bis Mitte Dezember. Diesen Zeitraum sollte der Onlinehandel gezielt für Marketing-Maßnahmen nutzen, z. B. in Form von Email-Kampagnen mit speziellen Weihnachtsangeboten oder Rabatten für den Versand.

 

zurück zur Übersicht