Erfahre, was uns
 und die Branche bewegt

Online-Trends 2012

Die Marketingbranche ist bereits in den vergangenen Monaten vom "Direkt"-Marketing übergegangen zum "Dialog"-Marketing. Der interaktive Dialog mit dem Empfänger von Werbebotschaften wird 2012 noch ausgebaut werden.

 

E-Mail-Marketing für Fortgeschrittene

E-Mail-Marketing ist weiterhin stark gefragt, kann aber verbessert werden. Dank der Möglichkeit, Online-Newsletter automatisiert herauszugeben, besteht die Gefahr, dass E-Mail-Kampagnen zu anonymen Massenversendungen verkommen. Stattdessen sollte 2012 dafür gesorgt werden, dass die Automatisierung für die persönliche Kundenansprache zur geeigneten Zeit genutzt wird. Auch die direkte Ansprache kann, vor allem im B2B-Bereich, noch persönlicher gestaltet werden, zum Beispiel indem der jeweilige Kundenberater als E-Mail-Absender eingesetzt wird.

Social Media hat es vorgemacht: Zukünftig sollte die E-Mail nicht nur Sendeorgan sein, sondern den Empfänger in einen interaktiven Dialog einbinden. Daher geht der Trend dahin, das Wissen um die Meinungen, Bewertungen und persönlichen Vorlieben aus sozialen Netzwerken noch stärker für E-Mail-Kampagnen zu verwerten. Für die Belebung von E-Mail-Kampagnen tragen außerdem vermehrt Videoclips und interaktive Schaltflächen oder Response-Möglichkeiten bei. (Quelle: artegic) E-Mail-Marketing und Social Media lassen sich gut miteinander kombinieren.

 

Social Media für mehr Reichweite

Soziale Netzwerke sind ein ausgezeichnetes Umfeld, um den Dialog anzuregen und mit dem Ausbau eines persönlichen Netzwerks auch die Reichweite für Botschaften zu erhöhen. Der Trend 2012 geht dahin, Social Media noch besser in die anderen Marketing-Maßnahmen einzubinden. Denn die Möglichkeiten der persönlichen Kommunikation wurden bisher noch nicht voll ausgeschöpft. Laut der Marktforschung um Millward Brown gehört es zu den Trends 2012, dass TV-Formate mit Social Media verknüpft werden. Außerdem lassen sich neue Kontakte hervorragend für Opt-Ins im E-Mail-Marketing gewinnen.

 

Webcontrolling für gezielteres Vorgehen

Online-Händler sind im An- und Verkauf sehr engagiert. Vermutlich fehlt ihnen daher oft die Zeit für die optimale Nutzung von Webanalyse-Instrumenten. Nur knapp zwei Drittel der deutschen Online-Händler setzen eine Webcontrolling-Lösung ein, laut einer Studie von Ibi Research. Um die Prozesse zu optimieren, sollten sich Online-Händler überlegen, ob sie 2012 nicht doch ein bisschen mehr Zeit und Geld in Web-Controlling-Lösungen investieren. Denn je besser der Händler weiß, was seine Kunden bewegt, umso stärker ist die Kundenbindung und umso höher ist der Umsatz.

 

Datenschutzeinhaltung für Rechtssicherheit

Bei der Erfassung und Verarbeitung personenbezogener Daten sind gesetzliche Rahmenbedingungen zu beachten. Gleich Anfang des Jahres wird eine Entscheidung bezüglich der Cookies erwartet. Außerdem müssen ab September alle Kundendaten und Opt-Ins dem novellierten Bundesdatenschutz entsprechen. (Quelle: Institut für IT-Recht) 2012 geht es allgemein darum, Prozesse zu schaffen, die Rechtssicherheit gewährleisten. Denn langfristig heißt es: Rechtssichere Kontaktdatenbestände bieten Unternehmen einen klaren Wettbewerbsvorteil.

 

Zusammenfassung

Betrachtet man die Entwicklung von Video-Einbindungen und Social-Media-Plattformen, ist es nicht verwunderlich, dass die Prognosen für 2012 voraussagen, dass es ein sehr interaktives Jahr wird. Online-Kunden werden verstärkt spielerisch und unterhaltsam angesprochen und aufgefordert, in den interaktiven Dialog einzusteigen. Dafür braucht es allerdings unter anderem vermehrt Video-Spezialisten. E-Mail-Marketing bleibt unangefochten relevant und wird durch neue Elemente und Entwicklungen höchstens ergänzt. Zu den Neuheiten gehört zum Beispiel die Einbindung von TV in Social Media. Die mobile Videonutzung wird 2012 den Durchbruch erleben, und das Smartphone wird als zentrale Steuereinheit des Alltags dienen, besagt eine Umfrage von Goldmedia. Außerdem werden die Einhaltung des Datenschutzes, die optimierte Nutzung von Web-Controlling-Lösungen und (Echtzeit-)Auswertungen immer wichtiger.

zurück zur Übersicht