Erfahre, was uns
 und die Branche bewegt

Der Hype ums Couponing

Couponing liegt im Trend. Ob aus Geldmangel, Geiz oder Spaß am Deal – Coupons sind beliebt und inzwischen neben der Papierversion auch online verfügbar. Online-Plattformen wie Groupon.de, City Deal und DailyDeal bieten ein großes Sammelsurium an Gutscheinen von vielen Händlern aus unterschiedlichen Branchen. Die Anbieter sind Händlern und Kunden dabei immer einen Schritt voraus, wie man zum Beispiel am Aufkommen von Mobile Couponing sehen kann. Noch hat nicht jeder potentielle Kunde ein Smartphone und kann diesen Dienst mobil nutzen. Noch haben Händler keine ausgefeilten technischen Möglichkeiten, um Online-Gutscheine unaufwendig anzunehmen. Aber Interesse besteht auf allen Seiten. Wer wird aktuell am meisten mit Couponing angesprochen: Frauen oder Männer?

 

Spar-Deals beim Online-Shopping – eine Frauen- oder Männerdomäne?

Shopping, ja selbst der alltägliche Einkauf ohne Spaßfaktor, wird gerne in Verbindung mit Frauen gebracht. Aber sind Frauen online wirklich die Shopaholics und Schnäppchenjäger, wie es landläufig heißt? Nutzen Sie bei ihrem Online-Einkauf Gutscheine und Rabatte stärker als Männer? Eine Studie von iBusiness vom Anfang des Jahres zeigt interessante Ergebnisse. Demnach nutzen Frauen und Männer gleichermaßen E-Mail-Coupons über das Internet (jeweils 65 Prozent), und auch bei der Online-Verwendung von Couponcodes herrscht zwischen Frauen und Männern mit je 52 Prozent Gleichstand. Bei der Nutzung aller anderen Couponarten haben die Männer die Nase vorn: Coupons auf Unternehmensseiten verwenden 75 Prozent Männer und nur 60 Prozent Frauen. Coupons zum Ausdrucken nutzen knapp über die Hälfte der Männer (52 Prozent), auf Tagesdeal-Coupons lassen sich 47 Prozent der Männer ein – Frauen nutzen diese beiden Angebote jeweils zu 10 Prozent weniger.

 

Warum sind Männer beim Online-Shoppen und Couponing aktiver als Frauen? Das mag schon alleine daran liegen, dass Männer von Anfang an stärker online aktiv waren als Frauen. Zwar haben sich laut der ARD/ZDF-Onlinestudie 2011 die Anteile weiblicher und männlicher Internetnutzer immer mehr angenähert, aber dennoch nutzen auch 2011 weiterhin mehr Männer das Web als Frauen: 78,3 Prozent Männer und 68,5 Prozent Frauen. Am beliebtesten sind bei beiden Geschlechtern Restaurant-Gutscheine. Männer setzen ihre Coupons zusätzlich bevorzugt für Events und Kleidung ein.

 

Mehrwert durch Mobile Couponing

Egal, wofür die Coupons eingesetzt werden – sie werden inzwischen nicht nur über das Internet angeboten, sondern auch über Smartphones. Ein Großteil der Konsumenten erwartet durch mobile Werbung einen erkennbaren Mehrwert. Das ergab die Studie Mobile Advertising am Point-of-Sale 2011 von dem E-Commerce-Center Handel, bei der Konsumenten zu Handy-Werbung im Geschäft befragt wurden. Rabatt-Coupons erzielten bei der Befragung die besten Ergebnisse: 95 Prozent der Interessenten würden die Gutscheine gerne mobil empfangen, 88 Prozent bewerten die Coupons als nützlich und für 95 Prozent erhöhen diese die Kaufabsicht. Für gut befunden wurden außerdem 2-für-1-Coupons, Informationen zu Aktionen und kostenloser Internetzugang im Ladengeschäft. Mobile Couponing gewinnt an Akzeptanz: Inzwischen sind drei von vier Konsumenten der Ansicht, dass sie durch Handy-Werbung auf interessante Produkte aufmerksam gemacht werden. Allerdings darf der Datenschutz dabei keinesfalls zu kurz kommen.

 

Digitales Couponing als Marketinginstrument für Neukundengewinnung und Kundenbindung

Papiercoupons werden von Geschäftsleuten schon seit Jahrzehnten für die Neukundengewinnung und Kundenbindung eingesetzt. In digitaler Form erreichen sie neue Dimensionen. Zum einen bietet das Internet bessere und kostengünstigere Personalisierungsfunktionen als die klassischen Vertriebswege. Zum anderen sind digitale Gutscheine nicht nur standortunabhängig verfügbar, sondern können auch unkompliziert mit wenigen Klicks eingelöst werden. Wer kennt es nicht, dass er im Laden steht und seinen Papiergutschein zu Hause vergessen oder im Alltagsgeschehen die Einlösungsfrist verpasst hat? Dagegen haben Smartphone-Besitzer ihren Coupon immer auf dem Mobilfunkgerät dabei und können sich elektronisch an das Einlösen des Gutscheins erinnern lassen. Laut einer Umfrage lehnen es jedoch 74 Prozent ab, sich bei einem Einzelhändler zu registrieren, um Gutscheine per SMS zu empfangen. Wie können Händler das digitale Couponing also sinnvoll nutzen? Zunächst einmal sollte Couponing nicht zu losgelöst von der Marketing-Strategie betrieben werden. Es ist wichtig, dass jede Kampagne gut durchdacht ist. Wer ein Unternehmen noch nicht kennt, lässt sich möglicherweise mit Preisnachlässen locken. Daher eignen sich Rabatt- und Zugabe-Gutscheine besonders, um Neukunden zu gewinnen. Ist der Interessent bereits zum Kunden geworden, ist die Pflege der Kundenbindung unerlässlich. Um die Kundenbeziehung zu pflegen, eignen sich unterstützend Treue-Coupons und Bonusprogramme. Ausgefeilte Marketing-Strategien, die das digitale Couponing einbeziehen, können schon jetzt entwickelt werden. Allerdings rechnen Experten damit, dass das Mobile Couponing sich erst in 5 bis 10 Jahren für den allgemeinen Gebrauch durchsetzt.

zurück zur Übersicht